Schlachten in Sage

Schlachten bei der Familie Walter Poppe
Von der FamilieWalter Poppe aus Sage erhielt ich eine Schlachtdokumentation aus dem Jahre 1982.
Wobei sich bei den Gesprächen herausstellte, dass der Vater von Fra Poppe auch Hausschlachter im Raum
Sage war.
Er hatte die Angewohnheit, dass er immer mit einem abgebrannten Zigarrenstumpen zum nächsten Kunden
kam, welches dann hieß „ Eine neue Zigarre bitte“ und das wussten seine Kunden bald.

Schlachtung in SageSchlachtung in Sage

Das Schwein wird zum Schlachtplatz geführt ----------- Das Schwein wurde betäubt und getötet

Schlachtung in SageSchlachtung in Sage

Hier wird das Schwein von den Borstenbefreit ------ Hier ist das Schwein ausgenommen und gesäubert

Fotos: Leider konnte nicht festgestellt werden zu welchem Anlass dieses Schlachtfest stattfand!

Vielleicht um Auszubildenden oder jungen Gesellen einmal zu demonstrieren, wie schwer das Hausschlachten ohne die neuen Hilfsmittel war, wie das vorsichtige, stressfreie herausführen des Schweins zum Schlachtplatz, das Betäuben und Töten auf der blanken Erde, oder das Brühen und Abschrappen mit der Glocke in einem sehr beengten Bottich, hier eine alte Badewanne, ohne immer genau temperiertes Wasser, und ohne die Kette zum Enthaaren.
Ohne den elektrischen Kettenzug auf eine Leiter binden und an die Wand stellen.
Ohne den großen Tisch zum Innereien säubern, und grenzenlos Wasser zum säubern und spülen, sowie ohne die bereitstehende Abfalltonne.